Auf den Spuren eines Helden Anthony Hopkins als Nicholas Winton

Auf den Spuren eines Helden Anthony Hopkins als Nicholas Winton

Die Geburt einer Hollywood-Geschichte in Tschechien.

Auf den Spuren eines Helden Anthony Hopkins als Nicholas Winton
Es handelt sich um eine Hollywood Story, und so musste sich ihrer ein Filmstar annehmen. Das neue Filmdrama One Life (Ein Leben) erzählt von Nicholas Winton. Von einem britischen Banker, der 669 überwiegend jüdische Kinder aus der okkupierten Tschechoslowakei vor ihrer Deportation nach Deutschland rettete. Der Ort dieses Wunders war Prag. Die Darstellung des Lebensretters übernahm der weltbekannte Schauspieler Anthony Hopkins. Begeben wir uns an jene Orte, die von Wintons Spur geprägt sind.

Man schreibt das Jahr 1939 und im Prag der Vorkriegszeit trifft der 29-jährige britische Börsenmakler Nicholas Winton ein. Die wenigen Wochen, die dieser sympathische Mensch mit Brille in Prag verbrachte, änderten nicht nur sein Leben, sondern vor allem das Leben hunderter Kinder, die er vor dem sicheren Tod bewahrte. Lange fünfzig Jahre blieb seine Tat der Weltöffentlichkeit verborgen. Erst im Jahre 1988 ertönten von den Bildschirmen der britischen BBC Worte, die nicht nur in die Fernsehgeschichte eingingen.


BBC Programme "That's Life" aired in 1988.

Begeben Sie sich auf Wintons Spuren

Das biografische Drama, wo an der Seite von Sir Anthony Hopkins die berühmten Schauspieler Johnny Flynn und Helena Bonham Carter in Erscheinung traten, drehte der Regisseur James Hawes an authentischen Orten in Prag, auf dem von Touristen stark besuchten Hradschin vor dem Toskana-Palais (dem einstigen Thun-Hohenstein-Palais) und in der Straße Kanovnická ulice. Auf der Suche nach den Spuren der Filmemacher wie auch des eigentlichen Winton können Sie sich auf die Mánes-Brücke zur Königin der tschechischen Flüsse, der Moldau, oder in die geheimnisvollen Gassen des alten Prags, der Stadtviertel Josefov und Pohořelec begeben.


Statue des Nicholas Winton auf dem Prager Hauptbahnhof.

Gedreht wurde auch auf dem Prager Hauptbahnhof, wo auf dem ersten Bahnsteig an diese außergewöhnliche Geschichte eine emotive und fotogene Skulpturengruppe erinnert. Der Mann mit der typischen Brille und mit zwei Kindern „wartet dort auf den Zug“. Und für die Kulissen des Londoner Bahnhofs der Vorkriegszeit nutzten die Filmemacher den Bahnhof in der wunderschönen tschechischen Vorgebirgsstadt Liberec.

Sir Nicholas Winton selbst kehrte bei seinem letzten Besuch Prags im im Juwel des Jugendstils, im Hotel Evropa ein. Diesen Rastpunkt in Prag können wir wärmstens empfehlen. 


Trailer One Life (Warner Bros.)

Ich und ein Held?!

Winton auf der englischen Seite und seinen Kollegen auf der tschechischen Seite gelang es, von März bis August 1939 acht Bahntransporte vom Prager Hauptbahnhof aus zu organisieren. Die Kinder fuhren in versiegelten Waggons und ihre Reise führte über Deutschland nach England.  Der junge Held rettete gemeinsam mit seinen Gesinnungsgenossen 669 Kinder. Unter ihnen befand sich unter anderem die stets elegante Milena Grenfell-Baines. Jene Tschechin, die England eine tschechische Erfindung, eine kleine mobile, elektrische Backröhre, die Remoska, gab.

Nicholas Winton auf einer Archivaufnahme (1939).

Ein auf dem Dachboden verborgenes Geheimnis

Nach dem Krieg kehrte Sir Nicholas Winton zu seiner beruflichen Tätigkeit zurück und bewahrte sein tschechoslowakisches Abenteuer in einem Karton auf dem Dachboden seines Hauses auf, wo die verstaubten Dokumente nach Jahren seine Tochter fand. Er erreichte ein ehrenwertes Alter von 106 Jahren. Für seine Verdienste wurde er in den Stand eines Ritters erhoben und für den Friedensnobelpreis nominiert.

Die sog. Winton-Kinder und ihre Nachfahren treffen sich regelmäßig bis heute.


Sir Nicholas Winton auf der Prager Burg, bevor er den Orden des Weißen Löwen erhielt (2014).
Foto Shutterstock